Quarz Taschenuhren

Zeigt alle 34 Ergebnisse

Zeigt alle 34 Ergebnisse

Die Quarz-Taschenuhr: modern und präzise

Die Taschenuhr mit Quarzwerk ist die Uhr für elegante Menschen, die im Alltag gerne einen klassischen Zeitmesser tragen und kein Fan von mechanischen Uhrwerken sind. Sie ist ein perfekter Kompromiss, zumal die Taschenuhr mit Quarzbatterie eine bemerkenswerte Präzision aufweist. Die Quarzuhr ist bei Männern und Frauen gleichermaßen beliebt, lässt sich leicht einstellen und passt sowohl zu schicker als auch zu legerer Kleidung. Die mit der Taschenuhr mitgelieferte Quarzbatterie hat eine Lebensdauer von 2 bis 5 Jahren und kann durch Öffnen des hinteren Gehäuses leicht ausgewechselt werden.

Die Quarz-Taschenuhr: eine präzise und zuverlässige Taschenuhr

Die präzise und unvergleichliche Quarz-Taschenuhr ermöglicht es Ihnen, die Vintage und Retro-Mode der Taschenuhr stolz zur Schau zu tragen und gleichzeitig die Freiheit zu behalten, auf eine genaue Uhrzeit zuzugreifen, ohne die Uhr täglich aufziehen zu müssen. Eine einfache Batterie reicht aus, um diese Taschenuhr jeden Tag in Betrieb zu halten, und der Mechanismus unterliegt keiner Verzögerung wie bei einer mechanischen Taschenuhr.

Die Quarz-Taschenuhr: eine genaue und zuverlässige Taschenuhr

Die Quarz-Taschenuhr ist eine kleine Revolution in der Welt der klassischen Uhrmacherei, wo Uhrenliebhaber und -enthusiasten in der Regel daran gewöhnt sind, mechanische Uhrwerke aufzuziehen. Die Quarzbatterie verleiht der Taschenuhr ein schlankeres Gehäuse, eine genauere Zeitangabe, fast keine Wartung und individuellere Gehäuse, die allen Altersgruppen und sozialen Schichten gewidmet sind.

Die Quarz-Taschenuhr: eine sehr gute Alternative zum mechanischen Uhrwerk

Obwohl die Armbanduhr mit Quarzwerk heutzutage nicht mehr wegzudenken ist, ist die Quarz-Taschenuhr eine kleine Revolution im Bereich der Taschenuhren. Seit ihrer Erfindung im 16. Jahrhundert in Deutschland durch den Nürnberger Schlossermeister Peter Henlein, der auf die brillante Idee kam, einen motorbetriebenen Rotor im Inneren seiner eigenen tragbaren Uhren anzubringen, hat die Taschenuhr viele historische Wendungen erlebt. Obwohl sie anfangs sehr ungenau war, besaß die erste Taschenuhr einen mechanischen Schlüsselaufzug. Dazu musste die Kette um das Federhaus „zurückgespult“ werden, das dann mit konstanter Geschwindigkeit über eine ebene Fläche lief, um eine mehr oder weniger genaue Uhrzeit anzuzeigen.

Vom mechanischen Uhrwerk zum Quarzwerk

Die ersten Taschenuhren waren alles andere als genau, sie besaßen übrigens keinen Minutenzeiger. Später gab es mehrere Weiterentwicklungen, die ihre Zeitgenauigkeit erheblich verbesserten. Das 1770 von Louis Abraham Perrolet erfundene Automatikwerk machte das tägliche, manuelle Aufziehen der Taschenuhr überflüssig. Das Automatikwerk funktioniert durch die Bewegung des Uhrenträgers, der durch Bewegen seines Handgelenks oder der Uhr in der Taschentasche die Spindel kippt und so das Federhaus völlig selbstständig um die Antriebsfeder wickelt. Auf das Quarzwerk musste man noch zwei Jahrhunderte warten. Erst 1969 wurde die erste batteriebetriebene Uhr von dem japanischen Hersteller Seiko hergestellt. Die Erfolgsgeschichte der Quarzuhr muss nicht weiter erzählt werden, denn es ist gut möglich, dass Sie beim Lesen dieser Zeilen eine neben sich auf Ihrem Schreibtisch liegen haben.

Obwohl manche Leute denken mögen, dass die Taschenuhr mit einem Quarzwerk an Authentizität verliert, bietet sie eine tadellose Genauigkeit bei der Zeitangabe, die sie anzeigt. Außerdem hat die Batterie den Vorteil, dass sie nur sehr wenig Platz im Gehäuse einnimmt und ebenso wenig Energie verbraucht. Sie hat in der Regel eine Lebensdauer von mehreren Jahren, die zwischen zwei und fünf Jahren liegt. Wenn die Batterie leer ist, kann sie einfach durch Öffnen des hinteren Gehäuses ausgetauscht werden, und ihr niedriger Preis ermöglicht einen kostengünstigen Austausch.

Die Quarz-Taschenuhr: schlanker und leichter als eine mechanische Uhr

Eine Quarz-Taschenuhr ist leicht an ihrem Zifferblatt zu erkennen, das im Vergleich zu mechanischen Taschenuhren, bei denen man das mechanisierte Räderwerk durch das Glas bewundern kann, meist undurchsichtig ist. Auch die Krone ist bei Quarz-Taschenuhren kleiner und diese lässt sich nur drehen, indem man sie durch eine nach oben gerichtete Streckbewegung entriegelt, um die Zeiger zu verstellen. Die Quarz-Taschenuhr hat auch ein weniger dickes Gehäuse als die mechanische Taschenuhr, da die Leiterplatten der Uhr miniaturisiert sind und die Bauteile viel kleiner sind als bei einer Taschenuhr mit mechanischem oder automatischem Uhrwerk, die in der Regel eine Vielzahl von Teilen und viele Lagersteine benötigen, um die Reibung der Teile zu begrenzen.

Die Quarzuhr: Fast keine Pflege nötig

Ein weiterer guter Punkt der Quarz-Taschenuhr ist, dass sie sehr wartungsarm ist und nicht täglich aufgezogen werden muss. Es ist auch nicht nötig, auf das mögliche Eindringen von Staub in das Uhrwerk zu achten. Insgesamt sind Quarz-Taschenuhren im Vergleich zu mechanischen Taschenuhren auch wasserbeständiger.

Die Quarz-Taschenuhr, beliebt bei Männern und Frauen

Die Quarz-Taschenuhr ist vor allem bei Frauen beliebt, die in ihr eine einfache Möglichkeit sehen, einen Look zu vervollständigen. Während Männer bei der Wahl einer Uhr, ihres Uhrwerks und ihrer Eigenschaften wählerischer sind, achten Frauen mehr auf die Ästhetik der Uhr. Diese ist bei Quarz-Taschenuhren am auffälligsten, da sie vollständig verzierte Gehäuse, Klappen und Zifferblätter ermöglichen, die bei einer mechanischen Taschenuhr nur sehr schwer zu realisieren wären.

Auch Männer schätzen die Quarz-Taschenuhr vor allem dann, wenn sie sie nur zu einem besonderen Anlass tragen müssen, und ziehen es vor, im Alltag von der Quarz-Taschenuhr auf die mechanische Taschenuhr umzusteigen. Natürlich gibt es auch schöne Modelle von Taschenuhren, die mit Quarz betrieben werden, aber die Uhrenmanufakturen bemühen sich eher um mechanische Modelle, wenn es sich um Taschenuhren handelt, um deren Authentizität zu bewahren, die von Liebhabern von Taschenuhren oft gesucht wird.

Die Quarz-Taschenuhr bewältigt Zusatzfunktionen besser

Wenn es darum geht, mehrere Module auf einer mechanischen Uhr anzubringen, insbesondere den Chronographen, die Stoppuhr, die Anzeige von Tag und Nacht oder der Mondphasen, handelt es sich um eine viel sorgfältigere Uhrmacherarbeit und diese Art von mechanischem Uhrwerk wird als Komplikation bezeichnet. Je nachdem, wie gründlich die Arbeit ist und wie viele Komplikationen gewünscht werden, kann der Preis für eine mechanische Uhr leicht in die Höhe schnellen und für den Normalbürger unerschwinglich werden. Mit der Quarz-Taschenuhr können Sie zusätzliche Funktionen genießen, ohne dafür Unsummen zahlen zu müssen.

Die Quarz-Taschenuhr: beliebt bei allen Alters- und Gesellschaftsschichten

Schließlich ist die Quarz-Taschenuhr sehr beliebt als Taschenuhr für Kinder, aber auch als Halskettenuhr, die man um den Hals tragen kann. Während ihre Schlichtheit und ihre warmen Motive die Hauptargumente dafür sind, dass Kinder die Quarz-Taschenuhr tragen, ist ihr geringes Gewicht der größte Vorteil für das Tragen als Halskette. Im Gegensatz zu einem mechanischen Uhrwerk mit Aufzug oder einem Automatikwerk, das ein Mindestmaß an Wissen und Können erfordert, um es richtig zu benutzen, ist sie aufgrund ihrer Autonomie und ihrer unerschütterlichen Präzision für alle Altersgruppen geeignet.

Wie funktioniert eine Quarz-Taschenuhr ?

Das Problem mit gewöhnlichen mechanischen Pendel- und Taschenuhren ist, dass man daran denken muss, sie immer wieder aufzuziehen. Wenn Sie das vergessen, bleiben sie stehen – und Sie haben keine Ahnung, wie spät es ist. Eine weitere Schwierigkeit bei Pendeluhren ist, dass sie von der Schwerkraft abhängen, die von Ort zu Ort sehr leicht variiert; das bedeutet, dass eine Pendeluhr in großer Höhe die Zeit anders anzeigt als auf Meereshöhe! Pendel ändern auch ihre Länge, wenn sich die Temperatur ändert, indem sie sich an heißen Tagen leicht ausdehnen und an kalten Tagen zusammenziehen, was sie wiederum weniger genau macht.

Quarz-Taschenuhren lösen all diese Probleme. Sie sind batteriebetrieben und da sie so wenig Strom verbrauchen, kann die Batterie oft mehrere Jahre halten, bevor sie ausgetauscht werden muss. Außerdem sind sie viel genauer als mechanische Uhren. Quarzuhren funktionieren ganz anders als gewöhnliche Pendeluhren und mechanische Taschenuhren. Sie haben immer noch Zahnräder in ihrem Inneren, die die Sekunden, Minuten und Stunden zählen und die Zeiger auf dem Zifferblatt abtasten. Die Zahnräder werden jedoch von einem winzigen Quarzkristall statt von einem sich bewegenden Pendel oder einer Unruh reguliert. Die Schwerkraft spielt überhaupt keine Rolle, sodass eine Quarzuhr die Zeit genauso gut anzeigt, wenn Sie den Mount Everest besteigen, wie wenn Sie sich auf dem Meer befinden.

Quarz klingt exotisch, ist aber tatsächlich eines der häufigsten Mineralien auf der Erde. Er wird aus einer chemischen Verbindung namens Siliziumdioxid hergestellt (Silizium ist auch das Material, aus dem Computerchips hergestellt werden) und kommt im Sand und in den meisten Gesteinen vor. Das vielleicht Interessanteste an Quarz ist, dass er piezoelektrisch ist. Das bedeutet, dass ein Quarzkristall, wenn man ihn drückt, eine winzige elektrische Spannung erzeugt. Auch das Gegenteil ist der Fall: Wenn Sie eine Spannung an ein Stück Quarz anlegen, schwingt es in einer bestimmten Frequenz (es wackelt genau eine bestimmte Anzahl von Malen pro Sekunde).

Im Inneren einer Quarzuhr sendet die Batterie über einen elektronischen Schaltkreis Strom an den Quarzkristall. Der Quarzkristall schwingt (er vibriert in beide Richtungen) mit einer bestimmten Frequenz: genau 32 768 Mal pro Sekunde. Der Schaltkreis zählt die Anzahl der Schwingungen und verwendet sie, um regelmäßige elektrische Impulse zu erzeugen, einen pro Sekunde. Diese Impulse können entweder einen LCD-Bildschirm (der die Uhrzeit digital anzeigt) mit Strom versorgen oder einen kleinen Elektromotor (eigentlich einen winzigen Schrittmotor) antreiben, der Zahnräder dreht, die die Sekunden-, Minuten- und Stundenzeiger der Uhr antreiben.

Bestandteile einer Quarzuhr

  1. Batterie.
  2. Elektrischer Schrittmotor.
  3. Mikrochip.
  4. Der Schaltkreis verbindet den Mikrochip mit anderen Komponenten.
  5. Quarz-Oszillator.
  6. Schraube der Krone zum Einstellen der Zeit.
  7. Zahnräder drehen den Stunden-, Minuten- und Sekundenzeiger mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten.
  8. Eine kleine Welle in der Mitte, die die Nadeln an ihrem Platz hält.

Warum gewinnen oder verlieren Quarzuhren Zeit ?

Wenn Quarz so erstaunlich ist, fragen Sie sich vielleicht, warum eine Quarzuhr nicht für immer die Zeit mit absoluter Genauigkeit hält. Warum gewinnt oder verliert sie hier und da noch Sekunden?

Die Antwort ist, dass Quarz bei unterschiedlichen Temperaturen und Drücken mit einer etwas anderen Frequenz schwingt, sodass seine Fähigkeit, die Zeit zu messen, nur zu einem winzigen Grad von der Erwärmung, Abkühlung und den ständigen Veränderungen in der Welt um uns herum beeinflusst wird.

Wenn Sie eine Uhr die ganze Zeit an Ihrem Handgelenk tragen (das eine mehr oder weniger konstante Temperatur hat), wird sie theoretisch besser die Zeit anzeigen, als wenn Sie sie ablegen und wieder anziehen (was jedes Mal eine ziemlich große Temperaturänderung verursacht).

Aber selbst wenn der Quarzkristall mit einer vollkommen konstanten Frequenz schwingen könnte, können die Art und Weise, wie er in seinen Schaltkreis eingebaut ist, winzige Unvollkommenheiten im Getriebe, Reibung usw. auch winzige Fehler in die Zeitmessung einbringen.

All diese Effekte reichen aus, um bei typischen Quarzuhren und -uhren eine Ungenauigkeit von bis zu einer Sekunde pro Tag einzuführen (bedenken Sie, dass eine an einem Tag verlorene Sekunde durch eine am nächsten Tag gewonnene Sekunde ausgeglichen werden kann, so dass die Gesamtgenauigkeit einige Sekunden pro Monat betragen kann).